Fachbegriffs-Lexikon

Bakterien

Bakterien 

Bakterien sind einzellige Kleinstlebewesen. Manche verursachen Krankheiten, manche sind sogar nützlich für die Menschen. In der Mundhöhle können Hunderte unterschiedlicher Arten von Bakterien leben. Wenn sich die Mundflora im Gleichgewicht befindet, überwiegen die guten Bakterien. Diese hemmen die schlechten. Schädliche Bakterien in der Mundhöhle finden sich vor allem im Zahnbelag (Plaque). Sie verursachen beispielsweise Karies oder Parodontitis und können für Mundgeruch verantwortlich sein. 

 

Bakterien in Plaque und Zahnstein 

Nahrungsreste, Bakterien und Speichel setzen sich als weißlicher Belag (Plaque) auf den Zähnen ab. Dieser Mikrofilm kann durch Bestandteile im Speichel verhärten. Wird Plaque nicht regelmäßig entfernt, bildet sich daraus Zahnstein - meistens am Zahnfleischrand, in den Zahnzwischenräumen oder in schwer zu erreichenden Ecken.  

Auf der rauen Oberfläche von verhärteter Plaque können sich Bakterien noch besser halten. So steigt das Risiko für Karies und Zahnfleischerkrankungen. Darum sollte man Plaque regelmäßig entfernen. 

 

Bakterien und Mundhygiene 

Mindestens zweimal täglich sollte man also die Zähne putzen und die Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder Zahnzwischenraum-Bürstchen pflegen. Spezielle Färbetabletten zum Kauen machen Plaque sichtbar. So kann man sehen, an welchen Stellen im Mund schädliche Bakterien nisten und dort gründlicher putzen. Ideal ist es, zweimal im Jahr eine Professionelle Zahnreinigung machen zu lassen. Damit werden Bakterien, Plaque und Zahnstein entfernt. Bei AllDent gehört auch eine Zungenreinigung zur Behandlung. Damit können die Bakterien von der Zunge nicht wieder auf die Zähne umsiedeln. Spezielle Zungenschaber gibt es auch für Zuhause. 

 

Zurück
COVID-19 Infos